Showstopper Linsensuppe

Seit ich vor einigen Wochen auf YouTube gesehen habe, wie der legendäre Chef John von Foodwishes Fleisch in einem ganzen ausgehöhlten Kürbis gegart hat, bin ich am Überlegen, wie ich diese Technik für ein eigenes Rezept adaptieren könnte. Nach einigen Versuchen habe ich jetzt eine Variante gefunden!

Von Gregor Schwayer
Am

Ich habe mich für eine gehaltvolle Linsensuppe mit herbstlichen Gewürzen entschieden, die durch die Zubereitung im Kürbis eine unwiderstehliche süße Note bekommt! In der Herstellung ist sie zwar etwas langwierig aber benötigt kaum Arbeitsaufwand und günstig ist sie auch noch. Das perfekte Essen, um Familie und Freunde zu beeindrucken. Weil sind wir mal ehrlich: Einen ganzen dampfenden Kürbis servieren… das macht schon etwas her!

Zutaten

 

ein mittelgroßer Speisekürbis

150g gekochte Linsen (z.B. fertig aus der Dose)

75g Mais (auch aus der Dose)

eine Kochwurst (z.B. Frankfurter, Debereziner, Klobasse,…)

eine Karotte

100-200ml Brühe

zwei Knoblauchzehen

zwei Esslöffel süßes Paprikapulver

eine Zimtstange

etwas Muskatnuss

ein Esslöffel Apfelessig

Salz, Pfeffer, Öl

Zuerst einmal muss der Kürbis ausgehöhlt werden. Stecht dafür mit einem spitzen und scharfen Messer im 45° Winkel nahe dem Strunk in den Kürbis und schneidet vorsichtig grob einen Kreis aus. Wenn ihr alles richtig gemacht habt, solltet ihr eine Art „Deckel“ bekommen, der sich problemlos abheben lässt. Entfernt nun mit einem Löffel alle Kerne und Fasern. Fertig! Stellt ihn beiseite und heizt den Ofen auf 180° vor.

Hackt den Knoblauch und die Karotte. Schneidet die Wurst eurer Wahl klein. Gebt die Zimtstange in einen Topf bei mittlerer Hitze und röstet sie trocken leicht an. Sobald die Küche traumhaft nach Zimt riecht, gießt einen tüchtigen Schuss hitzebeständiges Öl hinzu und gebt sofort Paprikapulver, Knoblauch und die Karotte in den Topf. Röstet alles einmal kurz rundum an und gebt die Linsen, den Mais und die Wurst dazu. Gießt mit der Brühe auf. Würzt mit etwas Muskat und einem Schuss Apfelessig. Lasst die Suppe simmern, bis sie die von euch gewünschte Konsistenz hat. Schmeckt noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.

Und nun zum pièce de résistance: Nehmt euch einen ofenfesten Teller und etwas Alufolie. Die wenigsten Kürbisse stehen von Natur aus stabil aufrecht. Um das zu ändern, bastelt einen Ring aus zerknüllter Alufolie und drückt den Kürbis sachte darauf. Sobald der maßgeschneiderte Thron fertig ist, setzt den Kürbis darauf und füllt ihn bis etwa 3cm unter den Rand mit der Linsensuppe und platziert anschließend den Deckel darauf. Gebt ihn in den vorgeheizten Ofen. Wie lange er jetzt da drin braucht, hängt vor allem von der Größe und Art eures Kürbisses ab. Ich schätze einmal 90-120 Minuten. Testet einfach regelmäßig mit der Messerspitze. Sobald der Kürbis außen leicht angebräunt und das Fleisch zart, aber nicht zu weich ist, ist er fertig.

Sobald es so weit ist, nehmt ihn aus dem Ofen, verdeckt vielleicht das Alugestell mit etwas Grünzeug und serviert. Ein absoluter Showstopper! Vergesst übers Augen machen nicht, dass das Gefäß, in dem ihr eure Suppe serviert, nicht nur essbar ist, sondern unbedingter Bestandteil des Gerichts!

Von Gregor Schwayer
Am

Follow

X

Zum Newsletter anmelden

* indicates required

Please select all the ways you would like to hear from GRAD:

You can unsubscribe at any time by clicking the link in the footer of our emails. For information about our privacy practices, please visit our website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.