Pimp my Dosenfraß: Inzersdorfer „Gefüllte Paprika“

Im Grunde spricht eigentlich nichts gegen Essen aus der Dose. Es ist praktisch, haltbar und meistens sehr günstig. Etwas anders sieht die Sache aber meistens bei ganzen Fertiggerichten aus der Dose aus. Bei denen ist in der Regel… naja… sagen wir einmal Luft nach oben vorhanden. Und genau darum geht es in unserer Serie „Pimp my Dosenfraß“!

Von Gregor Schwayer
Am

Unser erster Kandidat sind die gefüllten Paprika von Inzersdorfer. In meinen Augen geschmacklich eine der besseren Fertigmahlzeiten aus der Dose. Unverändert bekommt sie von mir ein solides „jo eh“. Aber da geht mehr. Sehen wir uns den Patienten einmal an:

Naja. Farblich ein wenig auf der pastelligen Seite. Jetzt nicht so appetitlich. Aber auch daran lässt sich schrauben! Gehen wir es an!

Zutaten:

eine Dose Inzersdorfer „Gefüllte Paprika“

zwei Esslöffel Tomatenmark

ein Stück Butter

ein Ei

ein Essiggurkerl

zwei Scheiben Toast

Der Saft der gefüllten Paprika ist im Grunde ganz gut. Er schmeckt vor Allem nicht so künstlich wie es bei Dosennahrung öfter der Fall ist. Unser Ziel ist also einfach, ihn geschmacklich ein wenig weiter in die richtige Richtung zu rücken. Füllt dafür den Inhalt der Dose in einen Topf und bringt ihn leicht zum Köcheln. Gebt nun das Tomatenmark und die Butter in die heiße Sauce und rührt sie glatt.

Als Topping machen wir flott ein pochiertes Ei. Bringt in einem anderen Topf Salzwasser zum Kochen und schlagt das Ei zügig und selbstbewusst hinein. Eier spüren Selbstzweifel. Das sieht jetzt anfangs etwas wirr aus, aber solange ihr den Dotter nicht beschädigt habt, braucht ihr euch keine Sorgen zu machen – das wird schon! Nach zweieinhalb Minuten hebt es vorsichtig mit einem Löffel heraus. Die ganzen Eiweißfäden rundherum, die sich eventuell gebildet haben, lasst ihr einfach drin.

Toastet das Brot und schneidet das Essiggurkerl auf die klassische Gulaschmethode fächrig.

Serviert die gefüllten Paprika in einer Schale, legt das Ei und das Gurkerl darauf und reicht dazu Toast.

Sieht das nicht großartig aus? Nein. Tut es nicht. Aber es ist ein merkliches Upgrade und schon beinahe so etwas, wie eine anständige Mahlzeit!

Nächstes Mal widmen wir uns einem schwierigeren Kandidaten. Mac and Cheese aus der Dose aka Nährschlamm.

Von Gregor Schwayer
Am

Follow

X

Zum Newsletter anmelden

* indicates required

Please select all the ways you would like to hear from GRAD:

You can unsubscribe at any time by clicking the link in the footer of our emails. For information about our privacy practices, please visit our website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.