Spielraum

Mit gutem Gewissen shoppen

Für alle, denen nicht nur das Aussehen, sondern auch die Herkunft von Kleidung wichtig ist. GOTs, Fair Wear, Fairtrade Cotton, das sind einige der wichtigsten Gütesiegel, anhand derer man erkennen kann, ob Kleidung WIRKLICH nachhaltig hergestellt wurde.

Von Natalia Anders
Am
Lesezeit 5 Min

Onlineshops

ARMEDANGELS: https://www.armedangels.de/

Zertifiziert durch GOTS, Fair Wear, sowie FairTrade Cotton bietet der deutsche Onlineshop eine große Auswahl an stylischer Damen- und Herrenmode.

Für jene, die sich mit den Arbeitsbedingungen näher beschäftigen wollen, gibt es einige Reportagen, beispielsweise über die Feinstricker in Istanbul, die die Blazer herstellen.

 

Zündstoff: https://www.zuendstoff-clothing.de/

Zündstoff ist ebenfalls ein deutscher Onlineshop, verkauft faire Kleidung, nicht nur von seiner eigenen, sondern auch von vielen anderen Marken (unter anderem auch ARMEDANGELS). Dadurch, dass Zündstoff so viele verschiedene Marken anbietet, verfügt der Shop über Zertifizierungen und Siegel, beispielsweise von GOTS und der Fair Wear Foundation, und verwendet ausschließlich nachhaltige Textilien.

Falls jemand in der Nähe von Freiburg wohnt, kann er auch den Zündstoff-Laden besuchen.

 

 

Faire Kleidung in Wien

Anuukoo: https://www.anukoo.com/

Gumpendorfer Straße 28 1060 Wien

 

Anuukoo ist ein Mitglied der EZA Gruppe und hat deshalb auch das GOTS und “FairTrade certified cotton”-Gütesiegel. Das Label verwendet ausschließlich nachhaltige Stoffe. Oft werden auch Reisen in die Produktionsländer, wie zum Beispiel Indien, unternommen, um zu überprüfen, ob die Näherinnen und Näher wirklich unter adäquaten Verhältnissen arbeiten. Im Winter besonders cool: Die Stricksachen aus Alpakawolle, die durch ihre Struktur besonders warm halten, obwohl sie gar nicht danach aussehen.

we band its: http://webandits.tictail.com/

Neubaugasse 36 1070 Wien

 

Zertifiziert ist “we band its” zwar nicht, trotzdem ist das Nachhaltigkeitskonzept des Geschäfts fair. Die Kleidung kommt aus Südkorea, wird dort von den Näherinnen unter ehrlichen Arbeitsbedingungen hergestellt - zu einem Lohn, mit dem sie jedes Jahr in den Urlaub fahren können, so eine Mitarbeiterin des Shops. Die fertig genähte Kleidung wird anschließend von der Besitzerin in Kisten gepackt und nach Österreich verschickt. Das Gewand ist einzigartig und selten, da das Sortiment eher klein und jedes Teil handgemacht ist.

 

EBENberg: http://www.neubaugasse.at/ebenberg

Neubaugasse 4 1070 Wien

 

Die kleine Boutique befindet sich in einer Seitengasse der Mariahilfer Straße. Die Besitzerin des Shops kauft ihre Ware in Berliner Greenshowrooms ein. Bei ihnen hat die  Nachhaltigkeit der Mode oberste Priorität

Funfact: Ab und zu finden im Geschäft auch Vernissagen statt, auf denen vor allem Bilder der Fotografin Magdalena Frey ausgestellt werden.

 

 

Abschließend, hier noch einige Gütesiegel, an denen ihr erkennen könnt, ob ein Geschäft wirklich nachhaltig ist und die Kleidung  zu fairen Bedingungen hergestellt wurde:

GOTS (Global Organic Textile Standard): http://www.global-standard.org/de/

 

Verfügt ein Unternehmen über die  GOTS- Zertifizierung, sind deren Kleider standardgemäß mit biologisch erzeugten Naturfasern produziert und die umwelttechnischen Anforderungen, sowie die Sozialkriterien für Arbeiter*innen, wie beispielsweise das Verbot von Kinderarbeit, hygienische und sterile Arbeitsbedingungen oder die Gleichberechtigung  der Angestellten, eingehalten worden.

Fair Wear Foundation:

https://www.fairwear.org/

 

Fair Wear setzt sich für bessere Arbeitsbedingungen für Arbeiterinnen und Arbeiter elf verschiedener Länder in Asien, Europa und Afrika ein.

Fair Trade Certified Cotton:

https://www.bewusstkaufen.at/guetezeichen/50/fairtrade-certified-cotton.html

 

Baumwolle, die durch FairTrade zertifiziert wurde, setzt auf den eingeschränkten Einsatz umweltschädlicher und gesundheitsschädlicher Inhaltsstoffe bei der Produktion, sowie auf soziale Verantwortung für Arbeiter*innen.

Von Natalia Anders
Am
Lesezeit 5 Min

Follow