Spielraum

Takeout Review: Mamamon

Thailand hat sich mittlerweile als Top-Urlaubsziel etabliert. Bis zu 34 Millionen Tourist*innen besuchen das südostasiatische Land jährlich, viele davon auch wegen der hervorragenden landestypischen Küche, die man vor Ort vor allem an Straßenständen zu finden weiß.

Von Franziska Windisch
Am

Thailand hat sich mittlerweile als Top-Urlaubsziel etabliert. Bis zu 34 Millionen Tourist*innen besuchen das südostasiatische Land jährlich, viele davon auch wegen der hervorragenden landestypischen Küche, die man vor Ort vor allem an Straßenständen zu finden weiß.

Wer den Schritt nach Thailand nicht wagen oder in vergangenen Urlaubserinnerungen schwelgen mag, der ist im Mamamon gut aufgehoben. Das Lokal und die Speisekarte sind klein und beide erinnern an die Straßenküchen Bangkoks. Dicht gedrängt sitzt man auf dem großen Tisch in der Mitte des Lokals, die Einrichtung ist bunt und im Hintergrund läuft Thaipop. Im Sommer bietet der Gastgarten Platz für ein paar mehr Gäste. Im Zweifelsfall kann man eine Auswahl der Speisen auch über Foodora bestellen. Für diese Variante haben wir uns beim letzten Mittagstisch in der Redaktion entschieden.

Ein bunter Mix

Unsere Bestellungen variierten zwischen Klassikern und Besonderheiten.

Als Vorspeisen wurde “Beef Jerky” und “Chicken Wings mit Zitronengras und Limettenblättern” geordert. Während die asiatisch gewürzten Chicken Wings durch eine spannende Limettennote und einen angenehmen Schärfegrad glänzten, löste das Beef Jerky weniger Begeisterung aus. Die dazugereichte Soße war zwar toll, das gebratene Rindfleisch hatte aber wenig mit dem zu tun, was man im Volksmund unter getrocknetem “Beef Jerky” versteht.

Dann kamen die Hauptspeisen dran. Bestellt wurde ein “Daily Curry”, das es sowohl mit Fisch, Huhn oder Vegetarisch gibt, je nach Wochentag entweder grün, rot oder klassisch gelb ist und mit Reis serviert wird. Das Curry bestand aus Karfiol, Bohnen und Bambusstreifen, war gut gewürzt und ließ so keine Wünsche offen.

Mein absoluter Favorit: das vegetarische Pad Thai. Das thailändische Nudelgericht mit Ei, Tofu und Sojasprossen in süßlicher Tamarindensoße wird mit Erdnussstückchen, Zitronensaft und scharfem Schnittlauch getoppt. Die leckere Soße und der knusprig gebratene Tofu sind definitiv ein Highlight. Wer möchte, kann es auch in einer Fleischvariante mit Huhn oder mit Shrimps bestellen.

Von Franziska Windisch
Am

Follow

Zum Newsletter anmelden

X
* indicates required

Please select all the ways you would like to hear from GRAD:

You can unsubscribe at any time by clicking the link in the footer of our emails. For information about our privacy practices, please visit our website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.