Spielraum

Bento Box mit knusprigem Tofu

Tofu steht in dem Ruf langweilig und vielleicht etwas „zu gesund“ zu sein. Dabei ist er eine wunderbar vielseitige Zutat: Er nimmt so ziemlich jeden Geschmack seiner Umgebung an und kann auf unzählige Arten zubereitet werden. Deshalb gibt es heute zur Abwechslung einmal Tofu.

Von Gregor Schwayer
Am

Unsere Bento Box bringt für ein vegetarisches Gericht eine Menge Umami-Punch mit. Zwischen knusprig gebratenem Tofu, erdigen Pilzen in Sojasauce und seidig glänzendem Pak Choi könnte man beinahe vergessen, dass man seinem Körper gerade etwas Gutes tut!

Zutaten:

eine halbe Tasse Sushireis

ein Pak Choi (oder z.B. Mangold, Spinat,..)

eine Handvoll Pilze (Shiitake, Champignons,…)

Tofu

etwas Mehl

3 Knoblauchzehen

Sojasauce

Teriyakisauce

Mirin

frischen Thymian

Öl, Salz, Pfeffer

Kocht den Sushireis, bis er klebrig und nur mehr leicht feucht ist – eine ausführliche Anleitung dafür findet ihr hier.

Schneidet den grünen Teil des Pak Choi in längliche Streifen. Füllt einen kleinen Topf mit Wasser, einem guten Schuss Sojasauce, einem Spritzer Mirin und ein paar Zweigen Thymian. Drückt die drei Knoblauchzehen an und fügt sie hinzu. Bringt die Flüssigkeit zum Simmern und blanchiert den Pak Choi bis er weich ist. Hebt ihn aus der Kochflüssigkeit, mariniert ihn mit etwas Öl, damit er schön glänzt und stellt ihn beiseite.

Schneidet die Pilze in mundgerechte Stücke, salzt sie leicht und bräunt sie in Öl. Gebt etwas Sojasauce dazu und stellt auch sie beiseite.

Nun zum Tofu. In Asiashops gibt es fertig gewürfelten und panierten Frittier- und Brattofu. Wenn ihr den findet, verwendet ihn. Er hat die perfekte Konsistenz und erspart euch viel Arbeit. Ansonsten sucht einen weichen Tofu, der aber stabil genug ist, seine Form zu halten. Wenn ihr sehr ruhige Hände und gesundes Selbstvertrauen habt, versucht es mit Seidentofu. Ich bin aber Grobmotoriker. Mein Versuch Seidentofu zu panieren hat in einer Katastrophe geendet.

Würfelt den Tofu eurer Wahl, trocknet ihn und wälzt ihn kurz in einer Mischung aus Mehl, Salz und Pfeffer. Bratet ihn bei mittelhoher Hitze von allen Seiten, bis er rundum braun und knusprig ist. Schwenkt die fertigen Tofuwürfel kurz in Teriyakisauce.

Jetzt müsst ihr das alles nur noch in eine Bento Box packen. Löffelt eine Basis aus Sushireis in das größte Fach eurer Box und streicht sie glatt. Arrangiert ein paar knusprige Tofuwürfel darauf. Gebt dem Pak Choi und den Pilzen auch jeweils ein eigenes Abteil, damit alles seine Ordnung hat und garniert das Ganze beispielsweise mit Algenflocken oder etwas Sesam. Oder packt alles einfach zusammen hinein. Ihr seid der Boss eurer Bento Box. Schmeckt genauso gut, ist aber weniger hübsch.

Von Gregor Schwayer
Am

Follow