Spielraum

London, maybe?

Als größte Stadt Europas hat London viel zu bieten. Es ist unmöglich, die Stadt in einem Artikel abzuarbeiten, aber wir haben es versucht und einen Guide für all jene erstellt, die noch nicht waren, die gewesen sind und für die, die wieder kommen.

Von Helena Velaj
Am
Lesezeit 11 Min

Essen

Eines vorweg: London beziehungsweise das Vereinigte Königreich ist voll von Restaurantketten. Nein, nicht solche wie McDonalds, sondern die, die richtig nett und gemütlich aussehen und sich erst später als Kette herausstellen. Ohhhh so ein süßes Cafe, ach es ist eine Kette…

Ganz am Anfang hat mich das immer wahnsinnig gestört, doch mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt. Der Charme einer Kette liegt darin, dass das Essen absolut immer solide ist. Es gibt so zumindest keine schlimmen Überraschungen. Damit ihr aber nicht erst in 20 Ketten rennt, habe ich hier alle, die mir eingefallen sind, aufgelistet.

Slug n Lettuce

The Real Greek

Cafe Rouge

Le Pain Cotidienne

All Bar One

Bill’s

Pizza Pilgrims

Patisserie Valerie

Dirty Martini

Gourmet Burger Kitchen

Angus Steakhouse

Handmade Burger

Itsu

Zizzi’s

Wasabi

ASK Italian

Turtle Bay

Byron

Spaghetti House

Wagamama

Nun zu ein paar Essensmöglichkeiten, die entweder gar keine Ketten sind oder die lediglich ein paar Standorte in London haben.

Barrio
Eigentlich ist Barrio eine Cocktailbar mit mexikanischem Flair, aber sie führt auch kleine Speisen. Insgesamt gibt es vier Filialen: in Angel, Brixton, Shoreditch und Soho.
 

Temper
Temper ist das Restaurant vom britischen Starkoch Neil Rankin. Obwohl Neil Rankin sich eher im Kocholymp bewegt, sind die Preise im Temper für London-Verhältnisse gemäßigt und die Gerichte spiegeln echte Kochkunst wieder. Insgesamt gibt es drei Standorte: Einen in SoHo, einen in “The City” bei der Station Moorgate und einen in Covent Garden. Jedes Temper führt eine andere Speisekarte.

Dishoom
Dishoom hat vor einigen Jahren einen kleinen Hype erlebt, weil man indische Küche in coolem Flair und mit einem modernen Twist geboten bekommt. Standorte gibt es mittlerweile fünf in London und es hat bereits eine Filiale in Edinburgh eröffnet.

Farmstand
Farmstand ist ein Frühstückslokal mit gesunden Speisen in der Nähe von Covent Garden. Ähnlich wie bei vielen englischen Restaurants muss man sich an der Theke anstellen, um zu bestellen.

The Black Penny
Ebenfalls bei Covent Garden ist The Black Penny, ein Brunchlokal, das nahezu immer randvoll ist. Reservieren lohnt sich in diesem Fall wirklich.
 

Ugly Dumpling
Das Ugly Dumpling ist in Soho und bietet einzig und allein Teigtaschen in verschiedensten Variationen an. Es gibt sie mit Fleisch, vegetarisch/vegan und süß. Zwar wird man meiner Meinung nach von einer Portion Dumplings nicht satt und muss sich wohl noch eine bestellen, doch sind sie von der Qualität wirklich herausragend. Von Montag bis Freitag bieten sie verschieden Lunchspecials an.

Camden Market
Am Camden Market gibt es einen regelrechten Überfluss an Essensständen mit Gerichten aus der ganzen Welt und für jeden Geschmack. Wer also kein Freund des Vintage-Shoppings, für das der Camden Market eigentlich bekannt ist, sondern von Essen ist, der wird hier ebenfalls fündig.

Borough Market
Der Borough Market ist DER Essensmarkt schlechthin. Hier kann man frische Zutaten, Gewürze oder auch gekochte Speisen kaufen. Für jeden ist etwas dabei.

Rooftop Bars

Madison Rooftop
Die Rooftopbar befindet sich genau gegenüber der St.Paul’s Cathedral im letzten Stock des One New Change Einkaufszentrums. Reservieren muss man eigentlich nicht, da man auch stehen kann. Man genießt einen fantastischen Ausblick über die St.Paul’s Cathedral und den Rest von London. Der Preis für ein Bier liegt bei sechs bis sieben Pfund und ein Cocktail kostet um die zwölf Pfund. Es gibt auch ein Restaurant, das ein wenig fancy schmancy ist, aber wer will, soll sich auch das gönnen.

The Rooftop St.James

Frank’s Cafe in Peckham

Radio Rooftop

 

Kulturelles

Zu jeder Städtereise gehört auch ein wenig Kultur und wie passend ist es, dass London so viel zu bieten hat. Von den ganz klassischen Sehenswürdigkeiten haben wir uns hier ein wenig ferngehalten, denn den Buckingham Palace, den Tower of London und die Houses of Parliament kennt man auch ohne Guide.

Saatchi Gallery
Die Saatchi Gallery ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst in Chelsea. Der Eintritt ist kostenlos.

British Museum
Das British Museum beherbergt eine große Sammlung historischer Artefakte, die die Briten durch ihre archäologischen Bestrebungen zusammengesammelt haben. Man findet Mumien und Sarkophage aus Ägypten, Artefakte aus Sumer, Statuen aus Griechenland und vieles mehr. Es ist der perfekte Zeitvertreib für einen verregneten Sonntag.

Natural History Museum
Das Natural History Museum in London ist eines der größten naturhistorischen Museen der Welt. Mit einer Sammlung von noch lebenden sowie ausgestorbenen Tieren bietet es eine Reise durch Vergangenheit und Gegenwart. Bis auf Sonderausstellungen ist das Museum gratis.

V&A
Das Victoria & Albert Museum ist ein Museum für Kunst und Design. Es gibt Ausstellungen zu Mode, Architektur, Inneneinrichtung, Digitalisierung und vielem mehr. Der Eintritt ist kostenlos.

National Gallery

Die National Gallery am Trafalgar Square beherbergt klassische Kunst von Monet bis Picasso. Der Eintritt ist frei.

Tate Modern
Das Tate Modern ist eine Kunstgalerie und gleichzeitig ein Kollektiv von vier Galerien: Das Tate Britain, das Tate Modern, das Tate Liverpool und das Tate St. Ives.
Das Tate Modern ist das Zuhause für internationale zeitgenössische Kunst. Das Tate Britain hingegen ist eine Sammlung britischer Kunst seit 1500.

Somerset House
Im Somerset House bei Embankment finden immer wieder Events wie das Open Air Kino im Sommer, statt. Es finden sich auch diverse Ausstellungen. Reinschauen lohnt sich, jedoch ist es eine Galerie und einer der wenigen Orte, an dem Eintritt verlangt.  

Shoppen

London hat mehr Shoppingmöglichkeiten, als man Finger zum Zählen hat. Im Allgemeinen haben die Geschäfte in der Hauptstadt länger offen als bei uns und haben sogar sonntags bis 18:00 geöffnet.

Oxford Street / Regent Street
Oxford Street und Regent Street sind die großen Einkaufsstraßen in London und die Klassiker in jedem Reiseführer. Am Ende der Oxford Street befindet sich auch die Hauptfiliale vom Department Store Selfridges.

Bond Street
Die Bond Street ist Terrain für Leute mit Geld oder für die, die gerne Schaufensterbummeln, denn hier haben die meisten Designer ihre Geschäfte.

Carnaby

Wenn man die Regent Street von Piccadilly Circus hinaufgeht und nach rechts einbiegt, kommt man nach Carnaby, einem kleinen Teil von Soho. Carnaby ist bunt und sieht ein wenig wie ein Kinderspielparadies aus, aber hat eine hohe Dichte an Geschäften wie Superga, Brandy Melville, Urban Decay, Mac, Pixi und viele mehr.

Covent Garden
Covent Garden ist mein persönlicher Favorit zum Einkaufen, weil sich hier ebenfalls so gut wie alle Geschäfte befinden, aber das Shoppingerlebnis angenehmer ist. Ich weiß nicht wieso, denn hier sind ebenfalls viele Touristen, aber meiner Meinung nach fühlt man sich weniger verloren. In Covent Garden gibt es die Marktstände, die Boutiquen in der Markthalle und die kleinen Einkaufsstraßen. Es gibt auch viele Cafés und Restaurants, in denen man gut essen kann.

Westfield

Ebenfalls angenehm zum Einkaufen ist Westfield, ein riesiges Einkaufszentrum bei Notting Hill. Weil es ein Einkaufszentrum ist und ein wenig abseits der üblichen Touristen Hotspots ist,  ist es die perfekte Shoppingmöglichkeit für Leute, die bereits in London waren und bei ihrem nächsten Trip keinem hektischen Sightseeing Plan folgen.

Portobello Road
Die Portobello Road in Notting Hill ist wohl eine der bekanntesten Einkaufsstraßen für Touristen. Die Straße ist gesäumt von Antiquariaten und Krimskrams im Allgemeinen, also ist sie perfekt zum Stöbern. An Wochenenden ist sie unheimlich voll, weil der Portobello Road Market seinen Haupttag am Samstag hat und am Freitag die Antiquitätenhändler ihre Stände nach draußen verlegen. Dementsprechend sind auch viele Touristen unterwegs. Unter der Woche ist es ruhiger, aber auch etwas weniger spektakulär.

Camden Market / Camden High Street
Der Camden Market ist neben einer kulinarischen Reise auch eine gute Möglichkeit, um zu shoppen, denn am Markt selber gibt es Stände mit Schmuck, Geschäfte mit Kleidung und Hallen zum Vintage-Shoppen. Auf dem Weg zum Markt geht man über die Camden High Street, auf der sich ebenfalls viele Geschäfte befinden.

Harrods
Der Department Store Harrods befindet sich bei Knightsbridge und verfügt über alle luxuriösen Güter, die man sich vorstellen kann. Von Schuhen und Taschen über Kleidung und Make-up bis hin zu Lebensmitteln. Auch wenn man nichts kauft, ist das Geschäft selbst ein Erlebnis.

Von Helena Velaj
Am
Lesezeit 11 Min

Follow