Spielraum

Zwei Städte, große Freude: zwischen Frankfurt und Mainz

Frankfurt und Mainz sind Städte, die unterschiedlicher nicht sein könnten und trotzdem - oder vielleicht gerade deswegen - einen Besuch wert sind. Da sie sowohl öffentlich, als auch mit dem Auto gut erreichbar sind und nur circa 30 Minuten voneinander entfernt liegen, empfiehlt es sich, die beiden Städte gemeinsam zu besuchen. Abstecher nach Wiesbaden, in die Weinberge des Rheingaus oder nach Darmstadt lohnen sich ebenfalls. Wir haben ein paar Highlights zusammengetragen…

Von Franziska Windisch
Am
Lesezeit 9 Min

Mainz

Die Wirkungsstätte von Johannes Gutenberg, der 1450 den Buchdruck erfand, ist heute noch geprägt von dem wohl bekanntesten Bürger der Stadt. So zählt die Johannes-Gutenberg-Universität zu einer der größten Universitäten Deutschlands und das spürt man auch. Die Stadt ist bevölkert von jungen Menschen, die hier studieren, zusammenkommen, essen und feiern.  

What to do?

  • Spazieren am Rhein

Kommt man nach Mainz, empfiehlt sich ein Spaziergang am Rhein. Das Mainzer Rheinufer ist gesäumt von alten Villen, stadtauswärts verändert sich das Bild. Ein neues Viertel mit modernen Immobilien entsteht und der Yacht-Hafen wächst. Auf der anderen Seite des Rheins befindet sich der Wiesbadner Stadtteil Mainz-Kastel. Der Kasteler Strand ist ein besonderes Highlight, keinesfalls um zu baden, aber definitiv für ein paar Drinks.

  • Gutenberg-Museum & Mainzer Dom

Auch der Mainzer Dom und das Gutenberg-Museum gehören selbstverständlich zu den Must-Sees. Das Museum hat Dienstag bis Samstag von 9 - 17 Uhr und sonntags von 11 - 17 Uhr geöffnet, im Dom finden auch immer wieder Konzerte und spezielle Veranstaltungen statt.

  • Pfarrkirche St. Stephan

Die Pfarrkirche St. Stephan ist vor allem wegen der wunderschönen blauen Fenster im Vorderteil der Kirche ein absolutes Highlight. Gestaltet wurden sie nämlich von Marc Chagall. Wer mehr über die Fenster und die Geschichte hinter dem Engagement des französischen Malers erfahren möchte, dem empfehlen wir den Ausführungen des Kirchenpersonals jeden Sonntag kurz nach 12 Uhr beizuwohnen. Absolut großartig!

  • Mainzer Zitadelle & Kupferberg-Terrassen

Einen guten Blick über das Mainzer Stadtbild und darüber hinaus hat man von der Mainzer Zitadelle und den Kupferberg-Terrassen. Diese erreicht man ganz einfach zu Fuß und kommt auf dem Weg noch an wunderbaren kleinen Gässchen vorbei, die mit schmucken Stadthäusern gesäumt sind.  

Where to eat?

  • Taco Kidd

Ein wirklich guter Taco-Laden inmitten der Stadt, in dem es auch Burritos, Chili Con Carne und andere mexikanische Spezialitäten gibt. Fleischesser*innen schätzen vor allem das breite Angebot an verschiedenen Sorten, auch die Auswahl an Soßen ist groß. Specials kosten aber leider extra.
Adresse: Fischtorstr. 4-8, 55116 Mainz;
Öffungszeiten: Mo. – Fr.: 12.00 – 19.00 Uhr, Sa.: 12.00 – 18.00 Uhr

  • Dicke Lilli, gutes Kind

Das Café mit dem unvergesslichen Namen ist vor allem für sein richtig gutes Frühstück bekannt. Deshalb ist es - vor allem am Wochenende - auch richtig schwer, einen Tisch zu bekommen. Ab vier Personen kann man reservieren und das ist auch wirklich empfehlenswert. Wer in kleinerer Aufstellung vorbeischaut, sollte unbedingt gleich beim Aufsperren vor Ort sein. Auch dann sollte es kein Problem sein, einen Platz zu bekommen.
Adresse: Gaustraße Ecke Breidenbacher 9, 55116 Mainz
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 9-19 Uhr, Samstag und Sonntag: 10-19 Uhr

  • Marktfrühstück

Am großen Platz vor dem Dom gibt es jeden Samstag einen riesengroßen Markt mit regionalen Spezialitäten. Von Gemüse, über Fleisch und Fisch bis hin zu Brot und Delikatessen kann man hier alles kaufen. Darüber hinaus gibt es einen großen Weinstand, frischen Kaffee und Köstlichkeiten auf die Hand. Gegen mittags hinkommen, einkaufen und leicht beschwippst in das Wochenende starten - große Empfehlung!

Wann und Wo? Vom 24. März bis 17. November 2018, samstags auf dem Liebfrauenplatz direkt vor dem "Haus zum Römischen Kaiser", Mainzer Innenstadt jeweils 9 bis 16 Uhr.

  • N’Eis

N’Eis hat das wahrscheinlich beste Eis der Stadt und wurde zuletzt zu einer der beliebtesten Eisdielen Deutschlands gewählt. Sowohl Klassiker als auch innovative Sorten findet man an den Ständen in der Neustadt und direkt am Rhein.

Nummer 1: Gartenfeldplatz 12, 55118 Mainz; Öffnungszeiten: Mo – Sa: 11:00 – 20:00 Uhr, So und Feiertags: 13:00 – 18:00 Uhr
Nummer 2: Dagobertstraße 24, 55116 Mainz; Öffnungszeiten: So – Do: 12:00 – 20:00 Uhr, Fr & Sa: 12:00-22:00 Uhr, bei gutem Wetter spontan länger

Frankfurt am Main

Frankfurt ist vor allem durch sein Bankenviertel bekannt. Keine Frage die Wolkenkratzer prägen die Stadt genauso wie die Businessmänner und -frauen, die frühmorgens und spätabends durch die Stadt huschen und mittags die Lokalzeilen füllen. Aber nicht nur moderne Glasbauten, sondern auch Fachwerksbauten und Backsteinvillen sind typisch für das Stadtbild. Die Mischung aus Tradition und Moderne ergibt einen ganz eigenen Flair, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

What to do?

  • Bockenheim inkl. Zalando Outlet

Der Stadtteil Bockenheim zählt mittlerweile zu einem aufstrebenden Szene-Viertel. Es gibt hübsche Lokale, verkehrsberuhigte Straßen und tolle Geschäfte. Für einen kleinen - oder etwas größeren - Spaziergang ist die Gegend also wirklich sehr empfehlenswert. Mitten auf der Leipziger Straße befindet sich außerdem ein Outlet-Store des Onlineshop-Giganten Zalando. Von Schuhen über Kleidung bis hin zu Taschen findet man hier eine riesengroße Auswahl zu unschlagbaren Preisen. Hier kann man tolle Schnäppchen machen.

  • Mainufer & Museen am Mainufer

Wie Mainz so lebt auch Frankfurt von seiner Nähe zum Wasser. Das Mainufer lädt zum Entspannen ein. Immer wieder gibt es auch Feste und spezielle Events. So auch das Museumsuferfest. Denn am Mainufer befinden sich viele wichtige Frankfurter Museen, am Festtag gibt es freien Eintritt.

  • Nordend

Frankfurt-Nordend ist als Stadtteil mit Gentrifizierung konfrontiert. Hipster-Cafés schießen aus allen Ecken und Enden, die Mietpreise werden teurer, die Spaziergänge durch das Viertel bleiben aber lohnenswert. Da auch die wichtigen Universitäten in Fußnähe sind, ist das Publikum trotz der schmucken Backsteinvillen durchaus jung geblieben.

  • Bankenviertel

Für unerfahrende Reisende, was Mega-Cities betrifft, ist ein Spaziergang durchs Frankfurter Bankenviertel in jedem Fall beeindruckend. Frankfurt ist einer der wichtigsten internationalen Handelsplätze und das spürt man auch. Die einzelnen Hochhäuser haben alle unterschiedlichen Charakter. Da gibt es zum Beispiel den bekannten “Bleistift” alias die Frankfurter Messe, das neue EZB-Gebäude, das etwas außerhalb liegt, oder den Westhafentower, der von Einheimischen auch “das Gerippte” genannt wird, und einem Apfelweinglas nachempfunden ist.

  • Schauspiel Frankfurt

Wer sich einen schönen kulturellen Abend machen möchte, dem sei das Frankfurter Schauspielhaus empfohlen. Das Ensemble ist großartig, die Stückauswahl interessant und die Inszenierungen sind modern. Hinzu kommen die günstigen Kartenpreise für Student*innen - inklusive Fahrschein: unschlagbar!
Mehr Infos: www.schauspielfrankfurt.de

Where to eat?

  • Aroma Imbiss

Vegetarischer Imbissstand mit Suchtgefahr! Die Sandwiches sind zwar etwas teurer als im Durchschnitt, aber dafür umso besser. Falafel, Aubergine, Halloumi, Humus… alles ist mit dabei!
Adresse: Oeder Weg 80, 60318 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Sonntag bis Freitag: 11:00 - 21:00 Uhr

  • Brühmarkt

Das Café am Anfang der Leipziger Straße bietet nicht nur tolle Getränke, sondern auch eine wirklich angenehme Arbeitsatmosphäre. Der Apfelkuchen ist ebenfalls spitze.
Adresse: Leipziger Str. 1, 60487 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 08:00 – 18:00 Uhr, Sa., So., Feiertage 10:00 – 18:00 Uhr

  • Bockenheimer Weinkontor

Der Bockenheimer Weinkontor ist wahrscheinlich eher ein Geheimtipp. Über ein paar Stufen gelangt man in den schattigen Innenhof. Unter der Laube kann man hervorragenden Wein aus dem Rheingau trinken, aber auch die Speisenauswahl lässt nichts zu wünschen übrig. Ein After-Work-Treffpunkt, der bei Touristen noch relativ unbekannt ist.

Adresse: Schloßstraße 92, 60486 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: So. bis Do. 17:30 - 0:00 Uhr, Fr. und Sa. 17:30 - 1:00 Uhr

  • Schreiber-Heyne Apfelweinwirtschaft

Im Stadtviertel Sachsenhausen befindet sich die Apfelweinwirtschaft Schreiber-Heyne. Inmitten eines Wohngebietes sitzt man auf Bierbänken, kann Frankfurter Klassiker essen und den traditionellen Apfelwein trinken. Ein Muss!
Adresse: Mörfelder Landstraße 11, 60598 Frankfurt am Main
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 17 bis 1 Uhr (Küche bis 22 Uhr)

Von Franziska Windisch
Am
Lesezeit 9 Min

Follow