Spielraum

Palak Paneer

Ist es möglich, 1A indisches Comfortfood unter Verwendung leicht erhältlicher, günstiger Zutaten in 20 Minuten zuzubereiten? Und dabei auch noch selbst Käse herzustellen? Die Antwort lautet ja!

Von Gregor Schwayer
Am

Palak Paneer ist ein indisches Curry mit Frischkäse. Unser Ziel heute ist, eine schnelle, einfache Variante davon zu machen, die trotzdem rundum satt und zufrieden macht. Und da ich nach wie vor keinen Käse gefunden habe, der in Geschmack und Konsistenz dem indischen Paneerkäse wirklich nahekommt, machen wir ihn einfach selbst und lernen dabei gleich die Basics der Käseherstellung.

Zutaten:

Cremespinat. Die Tiefkühlvariante eurer Wahl. Oder macht ihn selbst.

Eine mittlere Zwiebel

Eine Tomate

Eine Knoblauchzehe

Ein Liter Milch

Etwa eine Kaffeetasse voll Zitronensaft oder Essig

Currypaste. Oder ein gerüttelt Maß Currypulver. Im Notfall Currysauce.

Eine Chilischote

Ein Esslöffel Ghee oder Butter.

Hackt den Knoblauch, die Zwiebel, die Chilischote und die Tomate und stellt sie einstweilen beiseite. Gebt die Zwiebel und das Ghee beziehungsweise die Butter bei mittlerer Hitze in einen Topf.

Gebt die Milch in einen anderen, wesentlich größeren Topf und bringt sie bei hoher Hitze zum Aufkochen. Rührt oft um und habt ein Auge auf die Flüssigkeit, wenn ihr nicht vorhabt, die letzten Tage Pompejis im Kleinformat nachzuspielen. Sobald die Milch aufkocht, stellt die Hitze auf niedrig und leert den Zitronensaft oder den Essig hinein. Rührt einmal um. Staunt kurz über das Wunder der chemischen Reaktion im Topf und gebt dann den Knoblauch, die Chilischote und das Curryprodukt eurer Wahl zum Zwiebel. Sobald Knoblauch und Curry angeröstet sind, fügt die Tomate und den Cremespinat hinzu. Wenn alles gut durchgewärmt ist, ist es fertig.

Innerhalb weniger Minuten nach Zusatz der Säure sollte sich die Milch sichtbar in die leicht gelbliche Molke und kleine, weiße Käseflocken getrennt haben. Sobald das passiert, gießt den Inhalt des Topfs durch ein großes, feinmaschiges Sieb. Jetzt braucht ihr irgendeine Form von Tuch. Es gibt eigene Tücher zum Abseihen von Käsemasse, die dann passenderweise Seih- oder Käsetücher heißen, aber ehrlich gesagt tut es jeder dünne, feinmaschige Stoff. Ich habe beispielsweise ein sauberes, ausgemustertes T-Shirt (ohne Aufdruck!) verwendet.

Schlagt die gut abgetropfte Käsemasse in ein Tuch und dreht die Enden langsam ein bis fast keine Flüssigkeit mehr heraustropft. Das Endergebnis sollte in etwa die Konsistenz von bröseligem Frischkäse haben. Gratulation, ihr habt Käse gemacht!

Brecht ein paar Stück Paneer ab und gebt sie in eine Schüssel. Jetzt ein paar großzügige Schöpfer Curry darüber und den Rest vom Paneer als Topping. Garniert wie ihr wollt, ich habe Cashewkerne und etwas Crème Fraîche genommen. Voilà! Ein gesundes, vegetarisches Gericht in gerade mal zwanzig Minuten. Billiger und schneller als jeder Lieferservice!

Von Gregor Schwayer
Am

Follow