Was steckt hinter Fitnesstrends?

So wie in der Mode, gehen auch in der Sport- und Fitnesswelt Trends herum. Diese reichen von verschiedensten Diäten wie Keto und Paleo bis hin zu neuen In-Sportarten. Weil die Palette sehr umfangreich ist und für jeden etwas bieten soll, kann man schnell den Überblick verlieren. Also haben wir uns einige Trends angesehen und für euch zusammengefasst…

Von Helena Velaj
Am
Lesezeit 5 Min

CrossFit

Bereits seit einiger Zeit erlebt CrossFit einen Zuwachs an Popularität. Der Fitnesssport aus den USA definiert körperliche Fitness als eine Kombination aus Ausdauersport, Kraftsport und Gymnastik. Das Training findet in keinem Studio im herkömmlichen Sinn statt, sondern in umgebauten Hallen, die auch „Box“ genannt werden. Eine Trainingseinheit dauert ungefähr eine Stunde. Sie beginnt mit einem dynamischen Warm-up, das Hampelmänner, Kniebeugen, Seilspringen oder Ausfallschritte umfasst. Danach wird an „Skills“ gearbeitet, also Fertigkeiten im Bereich des Krafttrainings. Dabei werden Übungen und deren Ausführung wiederholt und perfektioniert. Schließlich kommt es zum „WOD“, dem „Workout of the day“. Dieses ist in jedem Crossfit-Gym dasselbe, aber kann individuell an die jeweilige Kraft der Person angepasst werden. Ein Crossfit-Anfänger muss nicht aus heiterem Himmel 50kg stemmen.

CrossFitter betonen vor allem die Wichtigkeit des Kollektivs, denn die Community gibt Kraft für die fordernden Workouts. Mitgliedern zufolge entstehen durch den Zusammenhalt der Gruppe tiefgreifende Freundschaften, die einen auch außerhalb des Trainings begleiten.

Yoga & Pilates

Yoga kommt aus Indien und soll Körper, Geist und Seele vereinen. Dabei gibt es verschieden Yogaarten, die auf unterschiedliche Aspekte fokussieren. Alle Formen der Praxis haben jedoch denselben Grundgedanken, nämlich die spirituelle Vereinigung des Körpers. Dass der Körper beim Yoga gestärkt wird, ist allerdings nicht das Hauptanliegen, sondern eher ein netter Nebeneffekt. Yoga wird von vielen als besonders entspannend empfunden und hilft dabei, zu innerer Ruhe zu finden.

Pilates wurde von Joseph H. Pilates erfunden. Der große Unterschied zu Yoga ist, dass es bei Pilates nur um das körperliche Training geht und nicht um die spirituelle Vereinigung von Körper und Geist. Bei Pilates wird vor allem die tiefliegende Muskulatur des Oberkörperbereichs trainiert, um eine gesunde Haltung zu unterstützen. Dazu braucht es in den meisten Fällen lediglich eine Matte. Bei speziellen Formen, zum Beispiel dem Reformer-Pilates, werden spezielle Geräte verwendet.

HIIT

HIIT steht kurz für “High Intensity Interval Training”.  Beim HIIT folgen auf Intervalle bei denen der Körper an seine Belastungsgrenze geht, kurze Phasen der Regeneration – quasi eine Wechseldusche für den Körper. Die Pause soll ungefähr doppelt so lange wie die Belastungsdauer sein. Ein ungefähres Maß ist 30 Sekunden Belastung, 60 Sekunden Erholung. Die Anpassung erfolgt allerdings individuell und nach körperlicher Ausdauer. Ein Sprintläufer trainiert in anderen Intervallen als jemand, der Sport macht, um sich körperlich fit zu halten. HIIT-Training soll besonders effektiv in der Fettverbrennung sein, da es einen „Nachbrenneffekt“ aktiviert und so noch Stunden nach dem Training weiterhin Kalorien verbrannt werden sollen. Ein weiterer oft genannter Vorteil von hochintensivem Intervalltraining ist, dass es sehr zeitsparend ist und schneller als herkömmliches Training absolviert wird. HIIT-Training kann als Muskeltraining oder auch als Cardiotraining  praktiziert werden.

Von Helena Velaj
Am
Lesezeit 5 Min

Follow

X

Zum Newsletter anmelden

* indicates required

Please select all the ways you would like to hear from GRAD:

You can unsubscribe at any time by clicking the link in the footer of our emails. For information about our privacy practices, please visit our website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.