Die Pille und ich

Über kaum ein Thema wird so viel gesprochen und auch gleichzeitig geschwiegen, wie über Anti-Babypille & Co. Sindha Agha ist amerikanische Fotografin, Filmemacherin und Schriftstellerin und hat zusammen mit den New York Times ein Video zu ihren Erfahrungen mit hormonellen Verhütungsmitteln produziert:

Von Natalia Anders
Am
Lesezeit 9 Min

Ist die Pille nun per se schlecht? Jedes Verhütungsmittel hat eventuelle positive sowie negative Nebenwirkungen, doch welches ist dann das Ideale? Es ist auf jeden Fall wichtig und ratsam, dass man, bevor man sich für eine Verhütungsmethode entscheidet, dies mit seinem/seiner Gynäkolog*in des Vertrauens bespricht. Jeder Körper ist anders, jede von uns verträgt etwas besser oder schlechter als die andere. Die folgenden Einzelerfahrungen sind deshalb keine Tipps, an die man sich halten sollte, allein eine professionelle ärztliche Beratung ist sinnvoll. Wir haben einige junge Frauen zu ihren Erfahrungen mit hormonellen Verhütungsmitteln befragt:

Martha*: Ich habe aus dem Grund begonnen hormonell zu verhüten, da mir Kondome einfach viel zu unsicher waren und mir das als erstes in den Sinn gekommen ist. Angefangen habe ich damit, den Nuvaring zehn Monate lang zu verwenden, danach habe ich für eine Woche die Pille ausprobiert. Beim Nuvaring hatte ich schon einige Nebenwirkungen, die einzige Positive war, dass ich abgenommen habe. Dafür hatte ich Pilzerkrankungen, leichte Stimmungsschwankungen und eine leicht depressive Stimmung. Ob ich anderen Frauen hormonelle Verhütungsmittel weiterempfehlen würde? Das kann ich so nicht sagen. Jede verträgt hormonelle Verhütung anders. Es gibt Frauen, die keine oder nur wenig Nebenwirkungen haben, jede sollte es am besten für sich selbst ausprobieren. Mir haben die extra Hormone überhaupt nicht gut getan. Ich muss jedoch dazusagen, dass ich der Pille auch keine Chance gegeben habe, ich habe sie nach sechs Tagen wieder abgesetzt, nachdem ich leichte Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen hatte. Natürlich hätte ich mich auch so lange durchprobieren können bis für mich die passende Pille dabei gewesen wäre. Ich hatte aber keine Lust mehr darauf, meinen Hormonhaushalt komplett auf den Kopf zu stellen und habe mich so für die hormonfreie Spirale entschieden.

Anna*: Vor mir haben auch schon relativ viele Freundinnen die Pille genommen, jedoch war der Grund, weshalb ich damit begonnen habe, keine Beziehung, sondern dass ich starke Regelschmerzen hatte und mein Gynäkologe meinte, dass das an meinem unausgeglichenen Hormonhaushalt liegt und da die Pille helfen könnte. Ich habe sie zwei Jahre lang genommen und diese auch vor ungefähr zwei Jahren wieder abgesetzt. Irgendwann war es mir schon etwas zu blöd mir jeden Monat Hormone zuzuführen, nur um keine Schmerzen mehr zu haben. Außerdem hatte ich wirklich starke Kopfschmerzen, nämlich fast täglich. Ich hatte auch wahnsinnig viel Wassereinlagerungen und fühlte mich dadurch aufgebläht. Das ich mir jedoch erst nach dem Absetzen aufgefallen, da war mein Bauch plötzlich kleiner und meine Beine haben sich nicht mehr so schwer angefühlt, so absurd es klingt.

Eigentlich würde ich die Pille auch niemandem weiterempfehlen. Das Schlimmste sind nicht die Nebenwirkungen, die ich während des Einnehmens hatte, sondern die beim Aufhören. Das war ganz schlimm für mich, ich bekam wahnsinnig viele Pickel, meine Haare waren total fettig, ich war emotional und habe dauernd geweint, weil mein Hormonhaushalt so durcheinander war. Anfangen würde ich nicht wieder, weil man irgendwann damit auch aufhören und eine Pause machen muss. Meine Mama war auch nie ein Fan davon und meinte, es sei nicht gut für den Körper. Ich würde die Pille nicht wieder nehmen und empfehle es auch keinem.

Sarah*: Begonnen habe ich, damit ich nicht schwanger werde und für doppelte Sicherheit mit einem zusätzlichen Kondom sorge. Die Pille habe ich zwei Jahre lang genommen und habe mich durch diese des Öfteren müde gefühlt, mir wurde bei Alkoholkonsum auch übel. Ich könnte hormonelle Verhütungsmittel schon weiterempfehlen, da ich keine allzu starken Nebenwirkungen hatte, ich finde aber, dass es bestimmt bessere Alternativen gibt, eine hormonfreie Spirale zum Beispiel.

Nadine*: Über die Pille habe ich am meisten in der Schule gehört und habe beschlossen, sie zu nehmen, weil es für mich nach der einfachsten Lösung ausgesehen hat, wenn man in einer Beziehung ist und nicht immer mit einem Kondom verhüten möchte. Eineinhalb Jahre lang nehme ich die Pille schon und habe bis dato auch keine negativen Nebenwirkungen mitbekommen. Ich glaube sogar, dass meine Haut durch die Pille besser geworden ist. Ich würde anderen Frauen und Mädchen auch zu hormoneller Verhütung raten.

Chiara: Ich hatte schon früh einen Freund und so kam es dazu, dass wir irgendwie verhüten mussten. Da war die Pille auch die einzige Verhütung, von der ich gehört hatte. Meine Mama hat auch gemeint, dass ich die Pille nehmen kann, es stand auch eigentlich nichts Anderes zur Wahl. Die erste Pille habe ich länger genommen und durch diese auch zugenommen. Dann habe ich öfter die Pille gewechselt und war einfach trotzdem nicht zufrieden und entschloss mich dazu, den Nuvaring auszuprobieren. Den habe ich dann auch eine Zeit lang verwendet. Nach einer Zeit hatte ich jedoch keine Lust mehr auf den Nuvaring, einfach weil ich mir keine zusätzlichen Hormone mehr zuführen wollte, ich habe mich einfach nicht gut gefühlt, hatte keine Lust mehr auf Sex, habe mich ekelhaft gefühlt, hatte Kopfweh. Danach habe ich mir die Kupferkette einsetzen lassen, die hormonfrei ist und fünf Jahre hält. Mit der Kupferkette habe ich auch überhaupt keine Probleme. Ich habe die Pille drei Jahre lang genommen, begonnen mit 14 und mit 17 habe ich sie abgesetzt. Auf jeden Fall würde ich anderen Frauen und Mädchen von hormoneller Verhütung abraten. Über die Kupferkette bin ich auch echt froh, da ich keine Schmerzen mehr und fünf Jahre lang eine Ruhe habe. Das einzige ist, dass meine Periode jetzt etwas stärker ist, als ich sie mit hormoneller Verhütung hatte, aber das stört mich nicht und ich nehme es gerne in Kauf.

Andrea*: Mit 17 hatte ich meinen ersten Freund und uns schien, dass ein Kondom auf Dauer nicht die ideale Verhütungsmethode wäre. Zu der Zeit besuchte ich auch zum ersten Mal den Frauenarzt und da kam das Thema einfach auf. Ich, beziehungsweise mein damaliger Freund wollten, dass ich es mal mit der Pille probiere. Insgesamt habe ich drei Monate lang mit der Pille und daraufhin zirka ein halbes Jahr mit dem Nuvaring verhütet. Zu Beginn hatte ich meiner Meinung nach gar keine Nebenwirkungen, wenn, dann positive, ich habe abgenommen und mich schöner als zuvor gefühlt. Das kann aber auch nur Einbildung gewesen sein. Nach einiger Zeit begannen mein Exfreund und ich uns immer öfter zu streiten, ich bekam auch regelmäßig Panikausbrüche, wie zum Beispiel stundenlange, unkontrollierbare Weinkrämpfe und eine depressie Stimmung. Ich habe die Pille abgesetzt und pausierte einen Monat lang bis ich den Nuvaring ausprobierte, doch da waren die Nebenwirkungen genau gleich. Mir ging es psychisch einfach gar nicht gut. Ich habe Freundinnen, die hormonelle Verhütung sehr gut vertragen, jedoch ist es beim Großteil nicht so. Von hormoneller Verhütung könnte ich trotzdem keinem abraten. Jede sollte für sich selbst entscheiden, ob sie es ausprobieren möchte, man muss sich dabei aber unbedingt über mögliche Nebenwirkungen bewusst sein.

Theresa*: Die Mutter meines Exfreundes hatte von mir verlangt zum Frauenarzt zu gehen, um mir die Pille verschreiben zu lassen, um bei ihnen übernachten zu dürfen. Mein damaliger Frauenarzt hat mich damals auch nicht wirklich aufgeklärt und mir auch keine Alternativen genannt. Derzeit nehme ich die Pille auch schon seit fünf Jahren, also seitdem ich 14 Jahre alt bin. Durch die Pille habe ich Stimmungsschwankungen, manchmal auch Appetitlosigkeit und alle drei Monate mal etwas Bauchschmerzen. Ich persönlich bin vollkommen zufrieden mit der Pille, und könnte sie anderen auch empfehlen. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man selbst herausfinden sollte, welches Verhütungsmittel das Beste für einen selbst ist, weil jeder Mensch und Körper anders ist.

Yannis: Die Pille habe ich aus dem Grund angefangen zu nehmen, weil ich Geschlechtsverkehr haben und meine Haut bessern wollte. Ungefähr eineinhalb Jahre lang nehme ich die Pille schon. Anfangs hatte ich schon extreme Stimmungsschwankungen sowie Schmierblutungen, da die Hormone zu schwach für meinen Körper waren, aber seitdem ich die Pille gewechselt habe, habe ich auch keine Nebenwirkungen mehr. Es sei denn, ich vergesse es, eine Tablette einzunehmen und muss einen Monat aussetzen. Dann stauen sich meine Hormone an und ich werde gereizter. Solange man die Pille korrekt einnimmt und keinen Durchfall hat, ist sie meiner Meinung nach eine der sichersten Verhütungsmethoden.

*der Name der Befragten wurde auf Wunsch geändert

Von Natalia Anders
Am
Lesezeit 9 Min

Follow

X

Zum Newsletter anmelden

* indicates required

Please select all the ways you would like to hear from GRAD:

You can unsubscribe at any time by clicking the link in the footer of our emails. For information about our privacy practices, please visit our website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.